Abwasser

KlaerschlammvererdungsanlageBisher wurde der gesamte in der Verbandsgemeinde Speicher anfallende Klärschlamm ausnahmslos zur landwirtschaftlichen Verwertung als Dünger unter Beachtung des Düngemittelrechts auf die Felder aufgebracht.

In den letzten Jahren ist - verstärkt durch die Problematik BSE etc. - wieder die öffentliche Diskussion über die landwirtschaftliche Verwertung von Klärschlamm in Gang gesetzt worden. In vielen Fällen ist aber auch die landwirtschaftliche Verwertung wegen dem Fehlen geeigneter Flächen oder aufgrund von Grenzwerten für Klärschlämme gemäß Klärschlammverordnung problematisch. Vorsorglich wurden daher kostengünstige Alternativen zur landwirtschaftlichen Klärschlammentsorgung gesucht. Als kostengünstige Alternative wurde der Bau einer Klärschlammvererdungsanlage in Angriff genommen.

Die Klärschlammvererdungstechnik stellt im Vergleich zu den konventionellen Klärschlammbehandlungsverfahren wie beispielsweise das Pressen oder Konditionieren des Schlammes ein energiearmes und damit ökologisch vorteilhaftes Verfahren dar.
Die Klärschlammvererdung ist ein Verfahren zur Entwässerung und weitgehenden Mineralisierung von biologisch stabilisiertem bzw. teilstabilisiertem Schlamm. Es werden keine Hilfsstoffe für die Entwässerung des Schlammes benötigt. Bei der Behandlung werden durch Entwässerung und Abbau von organischer Substanz der Feststoffgehalt und der mineralische Anteil des Schlamms erhöht; der Schlamm erhält eine erdähnliche Struktur. Dabei werden die Eigenschaften von Pflanzen genutzt, Wasser zu verdunsten und den Schlammkörper mit Wurzeln zu durchdringen.
Dies verursacht Strukturveränderungen des Schlammes. Die Entwässerung findet durch Wasserentzug durch die Schilfpflanzen statt. Mit der Klärschlammvererdung werden Werte erreicht, die mit konventionellen Anlagen der Schlammentwässerung nur mit erheblichem technischen und finanziellen Aufwand zu erreichen sind.

Mit dem Bau der Klärschlammvererdungsanlage ist eine kostengünstige, naturnahe und der sichere Betrieb der Kläranlagen bzw. die Klärschlammentsorgung für die nächsten 25 Jahre gewährleistet. Die Anlage wurde direkt neben der Kläranlage Speicher auf einer Fläche von ca. 18.000 m² gebaut.